Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen zur Visabeantragung, Einreise nach Deutschland und Quarantänebestimmungen

Artikel

Hier finden Sie Informationen zur Visabeantragung, Einreisen nach Deutschland und Quarantänebestimmungen. Bitte lesen Sie zunächst folgende Informationen genau durch. Wenn sich bei Ihnen noch Fragen ergeben, finden Sie hier eine Sammlung der häufig gestellten Fragen (FAQs) zu der Einreise nach Deutschland.

Visumbearbeitung

Antragsteller, deren Termine in den Monaten März, April, Mai und Juni 2020 COVID-bedingt verschoben wurden, erhalten von der Botschaft neue Termine ohne weiteres Zutun. Bitte beachten Sie, dass zunächst der Rückstau der vergangenen Monate abgearbeitet werden muss und es deshalb zu Verzögerungen bei der Terminvergabe kommen kann.

Sobald Kapazitäten für neue Terminvereinbarungen vorhanden sind können Sie hier eigenständig einen Termin buchen, wenn Sie einer der folgenden Ausnahmekategorien gehören.

Visa können derzeit nur in den nachstehend genannten Ausnahmefällen erteilt werden:

  •  Anträge, die unter die Ausnahmebestimmungen von den Einreisebeschränkungen (gemäß KOM-Mitteilung vom 16.03.2020 – 115 final) fallen:
    • Gesundheitspersonal und -forscher, Pflegeberufe
    • Grenzgänger, Transportpersonal im Warenverkehr und anderen notwendigen Bereichen (z.B. Air-Crews)
    • Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen, militärisches Personal, humanitäre Helfer soweit in Ausübung ihrer Funktion
    • Transitpassagiere (auch solche, die durch konsularische Hilfe ins Heimatland zurückgeführt werden)
    • Passagiere, die aufgrund zwingender familiärer Gründe reisen
    • Personen, die internationalen Schutz benötigen, oder aus anderen humanitären Gründen
  • Anträge auf Familiennachzug 
  • Anträge von Fachkräften aus den folgenden Antragskategorien:
    • Fachkräfte mit einem konkreten Arbeitsplatzangebot im Sinne der Definition des Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG), das durch die Erklärung zum Beschäftigungsverhältnis nachgewiesen wird
    • Wissenschaftler / Forscher
    • Entsendungen und ICT beschränkt auf Führungskräfte und Spezialisten
    • Führungskräfte
    • IT-Spezialisten
    • Beschäftigungen in besonderem öffentlichem Interesse
    • Voraussetzung ist jeweils Nachweis der Präsenzpflicht in Deutschland (etwa durch Arbeitsvertrag) und Glaubhaftmachung, dass Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und Arbeit nicht zeitlich verschoben oder aus dem Ausland verrichtet werden kann (Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitgebers/Auftraggebers). Die wirtschaftliche Notwendigkeit bezieht sich auf die Wirtschaftsbeziehungen und/oder die Wirtschaft Deutschlands oder des Binnenmarkts. Entsprechende Belege sind bei der Reise mitzuführen und bei der Grenzkontrolle vorzulegen.
  • Studierende, deren Studium nicht vollständig vom Ausland durchgeführt werden kann. Unter diese Ausnahme fallen alle, die einen Zulassungsbescheid haben (auch wenn ein Sprachkurs oder ein Praktikum vorgeschaltet ist).
    Nicht aber Studienbewerber (z.B. mit Einladung zum Aufnahmetest am Studienkolleg) und diejenigen, die z.B. zum Sprachkurs einreisen und sich später nach einem Studium umsehen wollen (isolierter Sprachkurs). C-Visa für Studenten sind weiterhin nicht zugelassen. Nachweis der Präsenzpflicht in Deutschland durch Bestätigung der Hochschule (z.B. per E-Mail) erforderlich; Unterlagen sind auch bei Grenzkontrolle vorzulegen.

Einreisebeschränkungen für Deutschland

Eine Einreise aus Indonesien ist im Regelfall aufgrund bestehender Einreisebeschränkungen nicht möglich.

Eine zwingende Notwendigkeit kommt bei Einreise nach Deutschland ab 2. Juli 2020 in folgenden Fällen in Betracht:

  • Gesundheitspersonal, Gesundheitsforscher und Altenpflegepersonal,
  • ausländische Fachkräfte und hoch qualifizierte Arbeitnehmer, deren Beschäftigung aus wirtschaftlicher Sicht notwendig ist und deren Arbeit nicht aufgeschoben oder im Ausland ausgeführt werden kann,
  • Personal im Gütertransport sowie sonstiges Transportpersonal,
  • Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft,
  • Seeleute,
  • ausländische Studierende, deren Studium nicht vollständig vom Ausland durchgeführt werden kann,
  • im Wege des Familiennachzugs einreisende ausländische Familienangehörige sowie Besuchsreisen aus dringenden familiären Gründen,
  • Personen, die internationalen Schutz oder Schutz aus anderen humanitären Gründen benötigen,
  • Diplomaten, Personal internationaler Organisationen, militärisches Personal und humanitäre Helfer in Ausübung ihrer Tätigkeit,
  • Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler,
  • Passagiere im Transitverkehr.

Die Einreise von Drittstaatsangehörigen setzt die erforderlichen Einreisevoraussetzungen (z.B. D-Visum) voraus. Bei Besuchsreisen aus dringenden familiären Gründen werden Reisende gebeten, entsprechende Nachweise mitzuführen, aus denen sich die zwingende Notwendigkeit des Grenzübertritts ergibt.

Die Entscheidung über die Einreiseerlaubnis erfolgt im pflichtgemäßen Ermessen der Beamtinnen und Beamten vor Ort.

Quarantäneregelung bei Einreise nach Deutschland

Für Einreisen aus Indonesien gilt grundsätzlich, dass sie sich unmittelbar nach Einreise 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben müssen.

Eine Quarantänepflicht entfällt, wenn durch einen höchstens 48 Stunden vor Einreise durchgeführten Test nachgewiesen wird, dass keine Covid-19-Infektion vorliegt. Einzelheiten hierzu finden Sie weiter unten unter „Ausnahme: negatives Testergebnis nachweisbar“.


Ausnahme: negatives Testergebnis nachweisbar

Wenn Sie nachweisen können, sich nicht mit dem Virus SARS CoV-2 infiziert zu haben, gelten diese Quarantäneregelungen nicht.

Der Nachweis muss durch ein ärztliches Zeugnis erbracht werden. Der molekularbiologische Test auf Vorliegen einer Infektion darf höchstens 48 Stunden vor Einreise erfolgt sein (d.h. der Abstrich darf maximal 48 Stunden vor Einreise genommen worden sein). Der Test muss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Staat mit vergleichbarem Qualitätsstandard vorgenommen worden sein.


Alternativ kann der Test nach Einreise

  • am Ort des Grenzübertritts oder
  • am Ort der Unterbringung erfolgen.

Das Testergebnis muss - unabhängig davon, ob die Testung vor oder nach Einreise erfolgte - für mindestens 14 Tage nach Einreise aufbewahrt werde. Es muss dem Gesundheitsamt auf Verlangen vorgelegt werden.

Weitere Ausnahme: Durchreise (Transit)

Die Pflicht zur häuslichen Absonderung besteht nicht bei Transitaufenthalten. Sie sind in diesem Falle allerdings verpflichtet, Deutschland unmittelbar zu verlassen.

Bei Einreise nach Deutschland mit Voraufenthalten in einem Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage

  • müssen Sie sich demnach nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort begeben,
  • sich dort häuslich absondern und
  • sich per E-Mail oder Telefon bei der für Sie zuständigen Behörde, in der Regel Gesundheitsamt am Wohnort/Unterkunft melden
nach oben